Neueste Beiträge

1  |  2  |  3  |  4  |  »  |  Letzte Die Suche lieferte 38 Ergebnisse:


beverlyhous...

35, Männlich

Beiträge: 1

How To Choose The Best Logo Design Firm?

von beverlyhouston76 am 23.07.2011 07:17

There is big difference between an ordinary and the best logo design services but most of the people cannot distinguish between the two, they just search for the logo design service and go to the first option that comes in front of them. Frankly speaking, this shouldn’t be done because they don’t know what kind of services they would provide.
“[A logo] should look just as good in 15-foot letters on top of company headquarters as it does one sixteenth of an inch tall on company stationery.”

Steven Gilliatt quotes

Now, you see the importance of a logo, keeping in mind the importance of you business identity you should select the logo design website:

1- Take a pen and paper then make a list of logo design website that appears on the first page of Google, you don’t have to give much thought just do it as I say.

2- Visit every website and see which websites look more professional to your eyes, get rid of them which don’t look good and unprofessional.

3- Visit the short listed websites and find which website has a portfolio provided, check each and every portfolio eliminating all the low quality recorded work.

4- You must have a very short list in your hands, now select the ones which have testimonials on their website but make sure that they are all real. This can be done by calling the clients and asking how was their experience working with the logo design firm.

5- Now, see which of the logo design firm offers you a good logo design price and package, if it doesn’t fit in your budget then leave it and move on to the next one.

6- Call them and ask which design tool would they be using, if they tell you the name of the software then check on the internet if it uses the vector format or not.

7- Final step is to hire the service that is in your hands after all the deduction process.

In summing up, if you will follow the preceding steps for selecting the logo design firm then you would surely be able to hire the best out of the crowd.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Mexikanische Gedanken zur Schweinegrippe

von nanook am 13.11.2009 09:40

Pandemie der Profitg(e)ier

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Menschen an der Malaria, die ganz einfach durch ein Moskitonetz geschützt werden könnten. Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Mädchen und Jungen an
Durchfallerkrankungen, die mit einer isotonischen Salzlösung im Wert
von ca. 25 Cent behandelt werden könnten.
Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Die Masern, Lungenentzündungen und andere, mit relativ preiswerten Impfstoffen heilbare Krankheiten rufen jedes Jahr bei fast 10 Mio. Menschen den Tod hervor.
Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Aber als vor einigen Jahren die famose "Vogelgrippe" ausbrach,
überfluteten uns die globalen Informationssysteme mit Nachrichten.
Mengen an Tinte wurden verbraucht und beängstigende Alarmsignale ausgegeben. Eine Epidemie, die gefährlichste von allen!

Eine Pandemie!

Die Rede von der schrecklichen Krankheit der Hühner ging um den Globus. Und trotz alledem, die Vogelgrippe hatte weltweit "nur" 250 Menschen zu beklagen. 250 Menschen in zehn Jahren, das ist ein Mittel von 25 Menschen pro Jahr. Die normale Grippe tötet jährlich weltweit ca. 500.000 Menschen. Eine halbe Million gegen 25 .

Einen Moment mal. Warum wird ein solcher Rummel um die Vogelgrippe veranstaltet?

Etwa weil es hinter diesen Hühnern einen "Hahn" gibt, einen Hahn mit
gefährlichen Spornen.

Der transnationale Pharmariese Roche hat von seinem famosen Tamiflu zig Millionen Dosen alleine in den asiatischen Ländern verkauft. Obgleich Tamiflu von zweifelhafter Wirksamkeit ist, hat die britische Regierung 14 Mio. Dosen zur Vorsorge für die Bevölkerung gekauft. Die Vogelgrippe hat Roche und Relenza, den beiden Herstellern der antiviralen Produkte milliardenschwere Gewinne eingespült.

Zuerst mit den Hühnern, jetzt mit den Schweinen.
Ja, jetzt beginnt die Hysterie um die Schweinegrippe.
Und alle Nachrichtensender der Erde reden nur noch davon. Jetzt redet niemand mehr von der ökonomischen Krise, den sich wie
Geschwüre ausbreitenden Kriegen oder den Gefolterten von Guantanamo .

Nur die Schweinegrippe, die Grippe der Schweine?

Und ich frage mich, wenn es hinter den Hühnern einen großen Hahn gab, gibt es hinter den Schweinen ein "großes Schwein"?

Was sagt ein Verantwortlicher der Roche dazu: "Wir sind sehr besorgt um diese Epidemie, soviel Leid, darum, werden wir das wundervolle Tamiflu zum Verkauf anbieten."

Und zu welchem Preis verkaufen sie das wunderbare Tamiflu?
OK, wir haben es gesehen. 50 US$ das Päckchen.
50 US$ für dieses Schächtelchen Tabletten?
Verstehen Sie doch, die Wunder werden teuer bezahlt.
Das was ich verstehe ist, dass diese multinationalen Konzerne einen
guten Gewinn mit dem Leid der Menschen machen .

Die nordamerikanische Firma Gilead Sciences hält das Patent für Tamiflu.

Der größte Aktionär dieser Firma ist niemand weniger als die
verhängnisvolle Person, Donald Rumsfeld, der frühere
Verteidigungsminister der US-Administration George W. Bushs, der Urheber des Irak-Krieges. Die Aktionäre von Roche und Relenza reiben sich die Hände, sie sind glücklich über die neuen Millionen-Gewinne mit dem zweifelhaften Tamiflu.

Die wirkliche Pandemie ist die Gier, die enormen Gewinne dieser
"Gesundheitssöldner".

Wir sind nicht gegen die zu treffenden Vorbeugemaßnahmen der einzelnen Staaten. Aber wenn die Schweinegrippe eine so schreckliche Pandemie ist, wie sie von den Medien angekündigt wurde, wenn die Weltgesundheitsorganisation so besorgt ist, um diese Krankheit, warum wird sie dann nicht zum Weltgesundheitsproblem erklärt und die Herstellung von Generika erlaubt, um sie zu bekämpfen? Das Aufheben der Patente von Roche und Relenza und die kostenlose Verteilung von Generika in allen Ländern, die sie benötigen, besonders in den ärmeren, wäre die beste Lösung.

Übermitteln Sie diese Nachricht nach allen Seiten, so wie es mit
Impfstoffen gemacht wird, damit alle diese Seite der Realität dieser
"Pandemie" erkennen.

Aus der mexikanischen Tageszeitung "La Jorna"

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Moshe wusste 3 Monate vor dem Ausbruch das er stattfindet!

von nanook am 11.11.2009 16:18

Auszug aus Politik-Global - Ich bitte um Verbreitung zwecks Aufklärung

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vor drei Monaten wurde der Spezialist für biologische Kriegsführung Joseph Moshe und israelischer Mossad-Agent von der Los Angeles-Polzei verhaftet, angeblich wegen Drohungen an das Weiße Haus. Worüber die Medien jedoch nicht berichteten, war, daß Joseph Moshe in einem Radio-Interview die Menschen gewarnt hatte vor einer biologischen Waffe, die von Baxter International hergestellt wurde und durch den Impfstoff verbreitet werden sollte und so eine Seuche freisetzen würde. http://www.huffingtonpost.com/2009/08/14/man-suspected-of-making-t_n_259330.html Moshe erklärte, daß es die Ukraine sein werde, wo die Seuche zuerst freigesetzt warden würde. Nur ein erstaunlicher Zufall ? Oder woher wußte er das bereits im August 2009 ?

Vor drei Monaten erklärte Moshe daß diese Pandemie in der Ukraine beginnen werde, einem Land, das bis zum Beginn der letzten Woche noch frei von Grippe war. Man mag nun behaupten, es sei purer Zufall – aber plötzlich sterben die Menschen reihenweise in der Ukraine am Ausbruch der Grippe und zwar an einer weitaus tödlicheren Form der Grippe, wie sie bislang noch nirgendwo beobachtet wurde.

Baxter International hat ein Impfstoff Entwicklungslabor und eine Produktionseinheit in der Ukraine und wurde bereits in der Vergangenheit der kriminellen Beimischung von HIV-Erregern in Blutprodukten und im vergangenen März von Lebendviren in Impfstoffen überführt (Tschechien).

Das bereits krimineller Handlungen überführte Unternehmen Baxter ist die Quelle für den in der Ukraine verbreiteten Impfstoff. Wer jedoch den Impfstoff in der Ukraine liefert, wird der dortigen Bevölkerung nicht verraten. Ebenso wird verschwiegen, daß der Mossad-Agent Moshe im August bereits bekanntgab, daß die tödliche Variante der Grippe in der Ukraine ausbrechen wird.

Quelle: http://www.politikglobal.net/gefahren/virus/gezieltergenozidanbevoelkerung.html

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 11.11.2009 16:19.

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Freibrief? – Pharmaindustrie haftet nicht für Impfschäden

von nanook am 03.11.2009 05:42

Michael Grandt


Die Impfstoff-Hersteller sind fein raus, denn sie haften nicht für Nebenwirkungen ihrer eigenen Schweinegrippe-Impfstoffe. Wer aber übernimmt dann die Verantwortung für Schäden, die darauf zurückzuführen sind?


Laut Arznei-Telegramm hat sich das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline für die Lieferung von 50 Millionen Dosen Impfstoffe von der Bundesregierung vertraglich eine »weitgehende« Haftungsfreistellung zusichern lassen: »›Da aufgrund der besonderen Situation im Pandemiefall weder umfangreiche klinische Daten noch Erfahrungen mit dem Pandemie-Impfstoff in seiner konkreten Zusammensetzung vorliegen‹, wird die Firma für Umstände, die die Nutzen-Schaden-Abwägung der Vakzine negativ ausfallen lassen und die nicht in der Produktinformation der Zulassung (SPC) enthalten sind, von einer Haftung freigestellt.«



»Das ist Unfug«, sagt Klaus Vater, Pressesprecher des Bundesgesundheitsministeriums. Der Hersteller hafte, wenn sich zum Beispiel grobe Fahrlässigkeiten beim Produkt zeigten oder wenn er Erkenntnisse über ein Medikament hat, die er nicht an den Patienten weitergegeben hat. Der Arzt hafte hingegen, wenn er beim Impfen einen Fehler mache.

Wenn es zu einer »gravierenden« Nebenwirkung kommt, die zu den Risiken jeder Impfung gehört, sei allerdings der Staat in der Pflicht, zum Beispiel bei einer Lähmung, die nach der Immunisierung auftritt. Dies sei jedoch äußerst selten, »nur ein Bruchteil des Promillebereichs«, ergänzt Klaus Vater.

Der Staatssekretär des Bundesgesundheitsministeriums, Klaus Theo Schröder, konstatiert, dass die Herstellerhaftung bei der H1N1-Impfung die Länder übernehmen, »wie bei allen anderen öffentlich empfohlenen Impfungen«. Die Haftung sei über den Paragrafen 84 Arzneimittelgesetz und das Infektionsschutzgesetz geregelt. Versorgungsansprüche werden nach dem Bundesversorgungsgesetz geleistet.
In der ARD-Talksendung Hart aber fair (21.10.2009) bestätigte der Staatssekretär, dass die Industrie nicht für Nebenwirkungen hafte, weil die klinischen Studien noch nicht so weit seien. Bund und Länder müssten die Haftung übernehmen.

Im Detail sind die Haftungsfragen in den Verträgen zwischen Bundesländern und Ärzten geregelt. Demnach liegt die Herstellerhaftung beim Land. Der Arzt hingegen haftet für alle Schäden, die mit Fehlern rund um die Impfung selbst zusammenhängen, etwa das Mischen und die Aufbewahrung der Impfstoffe sowie die Aufklärung über die Impfung.
Dr. Uwe Kraffel von der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin kritisierte derweil, dass die Frage möglicher Nebenwirkungen ausgeklammert bleibe. Die Impfung »sei nicht so erprobt und unbedenklich, wie die gebräuchlichen Standard-Impfungen«.
Fazit: Wenn die Pharma-Unternehmen von ihren Impfstoffen doch so überzeugt sind und diese so sicher sein sollen, wie man es uns täglich suggeriert, dann müssen sie auch die Haftung übernehmen – und nicht der Steuerzahler.

QUELLE: http://info.kopp-verlag.de/news/freibrief-pharmaindustrie-haftet-nicht-fuer-impfschaeden.html

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Schweden: Fatale Nebenwirkungen nach H1N1 Impfung

von nanook am 03.11.2009 05:25

23.10.2009 - In Schweden hat die Impfung gegen Schweinegrippe bereits begonnen mit fatalen Folgen. Wie das Magazin Expressen berichtete, erlitten 190 Krankenschweste..rn schwerste Nebenwirkungen nach der Impfung gegen Schweinegrippe... Verwendet wird in Schweden Pandemrix, der Impfstoff mit Adjuvansen, wie es auch in Deutschland ab kommenden Montag geplant ist. Inzwischen sind über 1.000 Schweden gegen Schweinegrippe geimpft worden und das Institut für ansteckende Krankheiten wird mit Berichten über Nebenwirkungen überflutet. "Mein ganzer Körper schüttelte. Es war so stark ich konnte nicht mal ein Glas Wasser in meiner Hand halte" sagte Lotta Lindström. Rebecka Andersson war die erste Person die in Schweden geimpft wurde. Durch die Impfung bekam sie Fieber und fühlte sich im Magen schlecht: "Ich verlor jede Kraft". Eine andere Krankenschweste..r, Jennaly, konnte kaum fünf Meter gehen nach dem sie durch die Impfung krank wurde. Sie war völlig gesund bevor sie geimpft wurde, aber am nächsten Tag hatte sie 39 Grad Fieber. "Ich konnte kaum die fünf Meter ins Badezimmer gehen. Ich weiss von mindestens 10 die Fieber bekamen, wir sind 80 Personen dort wo ich arbeite." Lagen am 20.10. noch 30 Menschen wegen starken Impfreaktionen im Krankenhaus, waren es tags darauf bereits 140, wenige Stunden später 190. Zwei Todesfälle ereigneten sich ebenfalls bereits im Anschluß an die Impfung. Dieser Vorfall wird bisher von offizieller Stelle mit den Worten wegerklärt: "Es wurde keine direkte Verbindung mit der Injektion festgestellt". Annika Linde, Direktorin des schwedischen Institut für Infektions Krankheiten Kontrolle (SMI) sagte zu den Vorfällen: "Der Impfstoff hat mehr Nebenwirkungen als die normale Grippe-..Impfstoff. Es ist ein Zeichen dafür, dass beweist, dass es einen wirksamen Schutz gibt." Der größte Medizinische Skandal in der Geschichte von Schweden hat begonnen. Wir sind nächste Woche dran. (Text: © Kiwi Vision, Daten: the flu case, http://www.expressen.se)

http://www.schweinegrippe-h1n1.seuchen-info.de/

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Pandemie der Profitg(e)ier

von nanook am 29.09.2009 23:01

Mexikanische Gedanken zur Schweinegrippe

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Menschen an der Malaria, die ganz einfach durch ein Moskitonetz geschützt werden könnten. Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Mädchen und Jungen an Durchfallerkrankungen, die mit einer isotonischen Salzlösung im Wert von ca. 25 Cent behandelt werden könnten. Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Die Masern, Lungenentzündungen und andere, mit relativ preiswerten Impfstoffen heilbare Krankheiten rufen jedes Jahr bei fast 10 Mio. Menschen den Tod hervor. Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.

Aber als vor einigen Jahren die famose "Vogelgrippe" ausbrach, überfluteten uns die globalen Informationssysteme mit Nachrichten. Mengen an Tinte wurden verbraucht und beängstigende Alarmsignale ausgegeben.

Eine Epidemie, die gefährlichste von allen!

Eine Pandemie!

Die Rede von der schrecklichen Krankheit der Hühner ging um den Globus. Und trotz alledem, die Vogelgrippe hatte weltweit
"nur" 250 Menschen zu beklagen. 250 Menschen in zehn Jahren, das ist ein Mittel von 25 Menschen pro Jahr. Die normale Grippe tötet jährlich weltweit ca. 500.000 Menschen. Eine halbe Million gegen 25 .

Einen Moment mal. Warum wird ein solcher Rummel um die Vogelgrippe veranstaltet?

Etwa weil es hinter diesen Hühnern einen "Hahn" gibt, einen Hahn mit gefährlichen Spornen.

Der transnationale Pharmariese Roche hat von seinem famosen Tamiflu zig Millionen Dosen alleine in den asiatischen Ländern verkauft. Obgleich Tamiflu von zweifelhafter Wirksamkeit ist, hat die britische Regierung 14 Mio. Dosen zur Vorsorge für die Bevölkerung gekauft. Die Vogelgrippe hat Roche und Relenza, den beiden Herstellern der antiviralen Produkte
milliardenschwere Gewinne eingespült.

Zuerst mit den Hühnern, jetzt mit den Schweinen. Ja, jetzt beginnt die Hysterie um die Schweinegrippe. Und alle Nachrichtensender der Erde reden nur noch davon. Jetzt redet niemand mehr von der ökonomischen Krise, den sich wie
Geschwüre ausbreitenden Kriegen oder den Gefolterten von Guantanamo .

Nur die Schweinegrippe, die Grippe der Schweine?

Und ich frage mich, wenn es hinter den Hühnern einen großen Hahn gab, gibt es hinter den Schweinen ein "großes Schwein"?
Was sagt ein Verantwortlicher der Roche dazu: "Wir sind sehr besorgt um diese Epidemie, soviel Leid, darum, werden wir das wundervolle Tamiflu zum Verkauf anbieten."

Und zu welchem Preis verkaufen sie das wunderbare Tamiflu? OK, wir haben es gesehen. 50 US$ das Päckchen. 50 US$ für dieses Schächtelchen Tabletten? Verstehen Sie doch, die Wunder werden teuer bezahlt.
Das was ich verstehe ist, dass diesemmultinationalen Konzerne einen guten Gewinn mit dem Leid der Menschen machen.

Die nordamerikanische Firma Gilead Sciences hält das Patent für Tamiflu. Der größte Aktionär dieser Firma ist niemand weniger als die verhängnisvolle Person, Donald Rumsfeld, der frühere Verteidigungsminister der US-Administration George W. Bushs, der Urheber des Irak-Krieges. Die Aktionäre von Roche und Relenza reiben sich die Hände, sie sind glücklich über die neuen Millionen-Gewinne mit dem zweifelhaften Tamiflu.

Die wirkliche Pandemie ist die Gier, die enormen Gewinne dieser "Gesundheitssöldner".

Wir sind nicht gegen die zu treffenden Vorbeugemaßnahmen der einzelnen Staaten. Aber wenn die Schweinegrippe eine so schreckliche Pandemie ist, wie sie von den Medien angekündigt wurde, wenn die Weltgesundheitsorganisation so besorgt ist, um diese Krankheit, warum wird sie dann nicht zum Weltgesundheitsproblem erklärt und die Herstellung von Generika erlaubt, um sie zu bekämpfen? Das Aufheben der Patente von Roche und Relenza und die kostenlose Verteilung von Generika in allen Ländern, die sie benötigen, besonders in den ärmeren, wäre die beste Lösung.

Übermitteln Sie diese Nachricht nach allen Seiten, so wie es mit Impfstoffen gemacht wird, damit alle diese Seite der Realität dieser "Pandemie" erkennen.

Aus der mexikanischen Tageszeitung "La Jornada"

quelle: http://www.scharf-links.de/48.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=6862&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=78ae9b00d2

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Re: Atombehördenchef kritisiert Israels Vorwürfe zum Iran

von nanook am 09.09.2009 09:33

Daran erkennt man gut den Kriegstreiber USA und Israel, die beiden Trilateralen Staaten versuchen um jeden Preis ans Oel zu kommen. Wer sagte so schön?: G W Bush .... Wie kann es sein das unser Oel unter Arabischen Staaten liegt? Arschloch!

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Atombehördenchef kritisiert Israels Vorwürfe zum Iran

von nanook am 09.09.2009 09:30

Wien/Teheran - Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Mohammed al Baradei, hat die Kritik an seinem jüngsten Bericht zum Atomstreit mit dem Iran als politisch motiviert zurückgewiesen. Die Vorwürfe um angeblich zurückgehaltene Informationen entbehrten jeder Grundlage, sagte er am Montag zum Auftakt einer einwöchigen Sitzung des IAEO-Gouverneursrats in Wien. Der Iran pochte unterdessen auf sein Recht zur Nutzung der Atomenergie.

Al Baradei zeigte sich „bestürzt“ über die Vorwürfe aus Frankreich und Israel, er halte Dokumente über den militärischen Ansatz des iranischen Atomprogramms zurück. Solche Vorwürfe seien ein „Angriff“ auf die Unabhängigkeit und Objektivität der IAEO. Sie verstießen gegen die Statuten der Atomaufsichtsbehörde und müssten „auf der Stelle“ aufhören, sagte al Baradei. Zahlreiche Diplomaten waren jedoch skeptisch, ob es überhaupt Anhänge zu dem Bericht gibt.

In seiner Rede vor den 35 Mitgliedern des IAEO-Gouverneursrats rief al Baradei den Iran zu Kooperation im festgefahrenen Atomstreit auf. Es sei an Teheran, den Stillstand zu beenden. Der Iran setze sich über die Forderung nach einem Stopp seines Programms zur Urananreicherung hinweg und arbeite mit der IAEO nicht bei der Klärung offener Fragen zusammen, über die eine militärische Nutzung des Atomprogramms ausgeschlossen werden könnte.

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad sicherte der IAEO am Montag zwar die Kooperation seines Landes zu, schloss zugleich aber Gespräche über die „unbestreitbaren Rechte“ seines Landes auf ein Atomprogramm aus. „Unserer Ansicht nach ist die Atomfrage beantwortet“, sagte er in Teheran. Gespräche über Irans Atomprogramm mit der Sechsergruppe – den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates und Deutschland – lehnte er ab. „Unsere Position ist sehr klar – wir reden über die nukleare Frage nur mit der Internationalen Atomenergiebehörde“, sagte Ahmadinedschad.

Unterdessen wurde bekannt, dass Venezuela dem Iran ab Oktober täglich 20 000 Barrel Benzin liefern will. Das Abkommen sei beim Besuch des venezolanischen Staatschefs Hugo Chavez in Teheran geschlossen worden.Wegen mangelnder Raffinerien leidet der ölreiche Iran unter Benzinmangel. AFP/dpa

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 08.09.2009)

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/art771,2893954

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

RTL Medienkampagne: Verschwörungstheoretiker sind Idioten

von nanook am 27.08.2009 20:20

Medienkampagne: Verschwörungstheoretiker sind leichtgläubige Idioten

Neuester widerwärtiger RTL-Clip soll Menschen, die die Wahrheit suchen oder benennen, diffamieren

Es ist schon ziemlich auffällig, dass zur Zeit Aktionen in den Massenmedien
gegen die sogenannten “Verschwörungstheoretiker” gestartet werden.

Die junge Welt hat den Anfang gemacht und RTL zieht heute gleich mit nach.
Wen der Autor Böke damit gemeint hatte, haben alle lesen können.

Dieser Aktionismus kommt jetzt nicht rein zufällig zu Stande.

Immer mehr Menschen hinterfragen die sie umgebenden Zusammenhänge,
den Zusammenbruch des Wirtschaftssystems, die Gründe zu den Kriegstreiben auf der Welt,
das kräftige Daumenschraubenanziehen der Regierungen
gegenüber der Bevölkerung, die offensichtlichen Lügen.

Anders lautende Erklärungen von Menschen, die sich auf die Suche
nach den wirklichen Ursachen begeben und benennen, sind das blanke Gift für das
ungestörte Treiben der Drahtzieher im Hintergrund. Kritiker müssen mundtot gemacht werden,
durch Verleumdungen, der Lächerlichkeit preisgeben oder eben als Verschwörungstheoretiker abstempeln,
die geistig verwirrten Theorien anhängen.

Diese ganzen Verschwörungstheoretiker – alle durch die Bank weg –
sind ja so was von leichtgläubig und blöd. Seht her, hier ist der Beweis!
Das will uns RTL mit seiner gefakten Videokampagne sagen. RTL stellte einen Videoclip her
(auf diesem ist zu sehen, dass Michael Jackson gar nicht tot ist) und streute diesen aus,
um sich daran zu ergötzen, wieviele Menschen nun darauf hereinfallen.
Genüsslich verkündet man heute das Ergebnis im Magazin “Explosiv” unter dem Titel

“Wie leichtgläubig sind Verschwörungstheoretiker?”

Ein platter, gemeiner, plumper Versuch.

Es wird nicht die letzte Kampagne dieser Art sein, die im Kampf um Informationen
und die Köpfe der Menschen gestartet sein wird. Im Gegenteil,
die Auseinandersetzungen werden an Schärfe und subtiler Hinterhältigkeit zunehmen,
je mehr die wirklichen Zusammenhänge des Systems dank der Infokrieger ans Tageslicht gebracht werden.

Quelle: http://www.dwdl.de/story/22331/ominses_jacksonvideo_wurde_von_rtl_produziert/

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten

nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Noch mehr zu den 500000 Särgen die von der CDC (Gesundheitsamt Atlanta)

von nanook am 27.08.2009 17:20

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten
1  |  2  |  3  |  4  |  »  |  Letzte

« zurück zur vorherigen Seite