Ist Obama imun gegen Schweinegrippe?

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


nanook
Administrator

54, Männlich

Beiträge: 37

Ist Obama imun gegen Schweinegrippe?

von nanook am 30.07.2009 22:31

Der erste Fall von Schweinegrippe (H1N1) wurde am 13. April in Mexiko entdeckt. Dieser Ausbruch der Infektion fand kurz vor dem Staatsbesuch von Barack Obama in Mexiko City am 16. April statt.

Museum besuchte und dort vom bekannten Archäologen Felipe Solis empfangen wurde, der wenige Tage später an den Symptomen einer Grippe starb, wie die mexikanische Zeitung Reforma berichtet. Eigentlich müsste sich Obama mit dem tödlichen Virus durch den Kontakt mit Solis angesteckt haben, aber so wie es aussieht ist er gesund und munter. Wurde Obama rechtszeitig vor dem hochansteckenden Virus geimpft? Und wenn ja, wusste man eine Epidemie mit Schweinegrippe würde ausbrechen?

Der Virus wird von den mexikanischen Behörden als so infektiös eingestuft, dass sie den Notstand ausgerufen haben und Schutzmasken an die Bevölkerung verteilen, um die Verbreitung einzudämmen. Museen, Theater und andere öffentliche Veranstaltungsorte wo sich grosse Menschenmengen treffen wurden in Mexiko City geschlossen. Auch die Fussballspiele werden ohne Zuschauer stattfinden. Die katholischen Messen in den Kirchen werden weiter abgehalten, aber die Bevölkerung ist aufgefordert worden Masken zu tragen und den Kontakt untereinander zu vermeiden.

Die US-Behörden haben am Samstag davor gewarnt, dass der neue Schweinegrippeerreger nicht unter Kontrolle zu bringen sei. Angesichts zahlreicher Infektionsherde „in vielen verschiedenen Gemeinden“ der USA sei nicht davon auszugehen, dass eine Eindämmung derzeit möglich sei.

“Wir sind nicht soweit, dass wir den Virus auf einen Ort begrenzen können“, sagte eine Mitarbeiterin des US-Zentrums für Krankheitsüberwachung und Vorbeugung (CDC) in Washington. Sie rechnen daher mit weiteren Fällen. Die 500'000 Plastiksärge die in Madison Georgia nicht weit vom Hauptquartier der CDC in Atlanta auf Halde liegen zeigen, da rechnet jemand mit vielen Todesfällen, und Särge aus Plastik machen nur Sinn wegen Seucheneindämmung.

Ein Gesetz um Notfallzentren auf US-Miltärbasen im Inland einzurichten, ist mit H.R. 645 bereits vor dem Kongress eingereicht worden. Und der Direktive des Weissen Haus HSPD-21 steht folgendes: "Ein katastrophales Gesundheitsereignis, durch einen Terrorangriff mit Massenvernichtungswaffen, eine natürliche Pandemie, oder ein verherendes Naturereignis könnte Zehn- oder Hundertausende Opfer verursachen, und unsere Wirtschaft schwächen, die öffentliche Moral und das Vetrauen beschädigen und unsere nationale Sicherheit gefährden. Es ist deshalb wichtig, dass wir eine strategische Vision erstellen, um die offentliche Gesundheit und medizinische Verorgung für einen Reihe von möglichen Katastrophen vorbereiten ... was wir bei einer Influenza-Pandemie wie die von 1918 erwarten."

Und im berühmt berüchtigten PENAC-Dokument der NEOCONS steht: "Und fortschrittliche Formen der biologischen Kriegsführung, welche auf spezifische Genotypen zielen, können die biologische Kriegsführung aus dem Dasein des Terrors in ein politisch nützliches Werkzeug umgewandelt werden." Eine ungeheurliche Forderung, die aber ihre verbrecherische Gesinnung zeigt.

Die Abteilung für Friedhöfe des State of New York hat "Formulare für Massensterben" an Friedhöfe im Bundestaat versendet, um Daten zu sammeln über deren Fähigkeit, mit der grossen Masse an Toten fertig zu werden welche anfallen würde falls es eine Grippe-Pandemie oder ein anderes Desaster gäbe. Der Brief mit Fragebogen datiert auf den 4. April 2007 kann man hier einsehen. Dort wird im Formular zum Beispiel die Frage gestellt:

"Sollte ein lang anhaltendes Desaster mit hohen Verlustraten oder eine Grippepandemie in ihrer Gemeinde auftreten, wäre ihr Friedhof in der Lage, zusätzlich zu ihren gegenwärtigen Begräbnisdiensten temporären oder permanenten Internierungsraum zur Verfügung zu stellen für eine signifikante Anzahl von Toten dieser Katastrophe oder dieser Grippe?"

Die Schweiz ist auf eine Pandemie vorbereitet

„Es scheint, dass diese Krankheit nicht nur vom Tier auf den Menschen, sondern von Mensch auf Mensch übertragbar ist und somit das Potenzial für eine Pandemie beinhaltet“, sagte der Direktor des Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) Thomas Zeltner.

Patrick Mathys von der Sektion Früherkennung und Epidemiologie des BAG sagte, inwiefern die saisonale Grippeimpfung gegen das Schweinegrippe-Virus wirke, könne noch nicht gesagt werden. Erkrankungen könnten aber mit Tamiflu behandelt werden. Für ein Viertel der Schweizer Bevölkerung stehe dieses Medikament für den Ernstfall bereit.

Wie mir ein Insider aus dem Katastrophenschutz berichtet, haben sich die Schweizer Behörden, die Spitäler und Ärzte und die Notfallorganisationen auf eine Pandemie schon seit Jahren vorbereitet. Im letzten Jahr wurden alle Ärzte und Nothelfer nochmals mit einem Ausbildungsprogramm auf den neusten Stand gebracht, weil man mit einer unmittelbar bevorstehen Pandemie rechnet. Dabei kann man sich fragen, warum wissen sie es kommt eine Pandemie auf uns zu? Ist das geplant?

Mein Informant hat mir folgende Szenarien geschildert, von denen die Gesundheits- und Sicherheitsbehörden bei einer Pandemie ausgehen:

- Im schlimmsten Fall wird mit dem Ausfall der Hälfte der Bevölkerung gerechnet. DIE HÄLFTE! Nicht unbedingt durch sofortige Todesfälle, sondern in dem die Menschen wochenlang mit den Symptomen krank im Bett liegen.

- Bedingt dadurch werden die Hälfte des Personals in allen wichtigen Bereichen nicht zur Arbeit erscheinen. Dadurch wird es Probleme bei allen Versorgungs- und Sicherheitseinrichtungen geben. Es muss mit Ausfällen bei der Wasser-, Strom- und Lebensmittelversorgung gerechnet werden und auch bei den Sicherheitsbehörden, weil schlichtweg das Personal fehlt die zum Dienst erscheint.

- Dadurch muss mit Stromausfällen, Wasserknappheit, Lebensmittelengpässen und generell mit einem Chaos gerechnet werden, weil die Polizei, Feuerwehr und andere Sicherheits- und Notdienst einfach nicht kommen können, sie haben kein Personal.

- Um eine Revolte zu verhindern und auch um die Verbreitung der Epidemie einzudämmen wird das Notrecht, bzw. das Kriegsrecht ausgerufen, mit kompletter Ausgangssperre. Niemand darf sich mehr aus seiner Wohnung mehr begeben, ausser berechtigte Personen. Das Militär wird alle sicherheitsrelevanten Einrichtungen schützen und die Ausgangssperre mit Strassenpatroullien überwachen.

- Die Polizei, das Militär und das Nothilfepersonal, Sanitäter, Ärzte und Krankenpfleger sowie ihre Familien werden sofort mit Tamiflu geimpft, obwohl man gar nicht weis ob es überhaupt hilft, aber mehr steht nicht an Gegenmittel zur Verfügung. Deshalb ist auch ein Vorrat für ein Viertel der Schweizer Bevölkerung angelegt worden, was aber tatsächlich nur für das Sicherheitspersonal gedacht ist.

- Strassensperren werden errichtet um jeden Verkehr und damit Verbreitung der Krankheit zu verhindern. Nur Fahrzeuge mit speziellen grossen Aufklebern und Genehmigung dürfen passieren, wie zum Beispiel Ärzte oder das Pflegepersonal, welches die Patienten zu Hause besucht.

- Wenn sich diese Ausgangssperre über Wochen oder sogar Monate hinzieht, wird mit Aufständen und Plünderungen wegen Hunger gerechnet. Notfalls wird von der Schusswaffe durch die Polizei und Militär gebrauch gemacht.

- Es wird aber generell von einer sehr hohen Anzahl an Todesfällen ausgegangen. Nicht nur bei den Alten und Schwachen, sondern auch bei der jungen Bevölkerung. Bis zu 50 Prozent könnten durch den Virus sterben oder durch die Begleiterscheinungen, wie Hunger, Wassermangel, Mangel an Betreuung und medizinischer Versorgung der Kranken, Ausfall von Geräten durch Stromunterbruch usw. ... davon wird ausgegangen.

- Deshalb haben die kantonalen Gesundheitsbehörden entsprechend hohe Bestände an Leichensäcken auf Lager und mit den Krematorien entsprechende Kapazitäten vereinbart und vorbereitet, um die Leichen zu „entsorgen“. Aber es sind auch andere Massnahmen geplant, wie Massenverbrennungen.

- Diese Notsituation kann bis zu 6 Monate andauern.

Wie ich in meinem Artikel "Vorsorgeplanung für Krisenbewältigung verabschiedet" hat der ehemalige Verteidigungsminister und Bundesrat Samuel Schmid bei seiner Abschiedskonferenz eine Vorsorgeplanung für Krisenszenarien verabschiedet. Einer der fünf Szenarien ist "eine weltweite Grippe-Pandemie".

Als Fazit aus diesem Notfallszenario kann man nur jedem empfehlen sich Schutzmasken und Gummihandschuhe zu kaufen und für sechs Monate eine Notvorrat anzulegen.

Sie wollen eine Bevölkerungsreduktion

Wir können aus der Vergangenheit lernen und uns anschauen was nach dem I. Weltkrieg passierte. Die Spanische Grippe war eine weltweite Pandemie, die zwischen 1918 und 1920 durch einen ungewöhnlich virulenten Abkömmling des Influenzavirus verursacht wurde und mindestens 25 Millionen Todesopfer forderte. In einer Bilanz in der Fachzeitschrift Bulletin of the History of Medicine vom Frühjahr 2002 kamen die Autoren sogar auf knapp 50 Millionen Todesopfer, mehr als der Krieg selber an Tote verursachte.

Der effektivste Weg ein Massensterben auszulösen ist durch eine Pandemie, und man kann es auch noch auf die „Natur“ schieben, geniale Ausrede für Massenmord. Kriege sind viel zu ineffektiv, zu teuer und auch zu langsam. Ausserdem wird dabei vieles zerstört und verseucht was man erhalten will.

Gab es mal in der Geschichte einen Fall, wo mit biologischer Kriegsführung durch Bakterien oder Viren eine Massentötung verursacht wurde? Ja, es gibt Dokumente und Aufzeichnungen, dass im Jahre 1763 bei der Belagerung von Fort Pitt (das heutige Pittsburgh) während des Pontiac Aufstandes, die britischen Offiziere unter der Führung von General Jeffrey Amherst geplant hätten, den Indianern mit Pockenerregern verseuchte Decken und Taschentücher zu geben, damit diese an der Krankheit sterben. Ob der Plan ausgeführt wurde ist nicht klar, aber tatsächlich gab es damals in der Garnison ein Pockenspital und die Indianer sind auch in der Umgebung massenweise an Pocken gestorben und wurden besiegt.

Die Frage die im Raum steht, ist eine Pandemie mit einem „Killervirus“ einfach nur Zufall oder handelt es sich um eine geplante Aktion zur Bevölkerungsreduktion und stammt der Virus aus einem Militärlabor? Für letzters spricht vieles, denn alle Vertreter der Neuen Weltordnung welche die Weltdiktatur umsetzen sprechen schon lange von einer Übervölkerung unseres Planeten und der Notwendigkeit einer drastischen Reduzierung der Menschheit. Siehe meinen Artikel "Das Stonehenge der Neuen Weltordnung", auf dem unter Anderem das Gebot steht "Halte die Menschheit unter 500'000'000 in ewigem Gleichgewicht mit der Natur".

Oder die Aussage von Prinz Philip, der Ehemann der Queen der auf die Frage, was er denn bei einer Wiedergeburt sein möchte antwortete: „Ich würde als tödlicher Virus auf die Erde zurückkommen und das Überbevölkerungsproblem dann lösen.“ Siehe meinen Artikel "Kinder sind schlecht für die Erde."

Es ist ganz klar, die globale Elite will weniger Menschen auf "ihrem" Planeten und die Umweltschützer sind als nützliche Idioten ein Bestandteil dieses Plans die Menschen auszurotten und die Welt in einen Naturpark zu verwandeln. Es benötigt dann nur noch 500 Millionen Sklaven welche die Elite bedienen und den Rasen mähen. Der Mensch ist durch Umweltschutzpropaganda und der CO2-Lüge als grösstes Übel hingestellt worden, der dezimiert werden muss, und die Leute glauben es auch noch und haben einen Schuldkomplex.

Haben wir doch alles schon in der NS-Zeit gehabt, unnützes Ungeziefer muss ausgerottet werden. Die Nazis waren ja mit ihrer SS-Ideologie der Naturnähe die ersten Grünen, das will nur keiner wahrhaben und es wird geleugnet. Genau wie die Nazis auch die extremen Antiraucher und Gesundheitsfanatiker wahren, was jetzt überall durchgesetzt wird. Siehe meinen Artikel „Die Antiraucherkampagne wurde von den Nazis erfunden“.

Was die meisten Gutmenschen nicht erkennen, die NWO ist der Weltfaschismus, die Weltdiktatur und das faschistische Programm wird schrittweise umgesetzt, nur anders, sehr clever, modern und mit plausiblen Argumenten belegt und mit politischer Korrektheit verteidigt. Wir leben in einer verkehrten Welt, wo die welche vor dem Weltfaschismus warnen als Nationalisten oder sogar Rechtsextreme verleumdet werden, dabei sind die welche sich als liberal, global und offen geben, die denen die Medien, das Geld, die Politiker und die Macht gehören, die Kriege anzetteln und Massentötungen verursachen, das sind die wirklichen Faschisten, die es aber schaffen sich hinter einem „Schutzschild“ zu verstecken ... und die meisten Menschen fallen auf diese Täuschung rein und sind so blöd und verteidigen ihre eigene Versklavung auch noch.

Stammt der tödliche Virus aus einem Labor?

Bereits im März habe ich zwei Artikel über die absichtliche Kontaminierung von Impfstoffen berichtet: „Grippeimpfung durch Killervirus verseucht“ und „Wie BAYER wissentlich AIDS-verseuchte Präparate verkaufte“. Es handelt sich dabei um einen eindeutigen und bewussten Versuch durch Impfungen eine Epidemie auszulösen. Was für ein Psychophat muss man sein, um so eine Massentötung versteckt hinter einem „Heilmittel“ zu verursachen?

Aber das ist nichts neues. Im März 2008 hat die indonesische Gesundheitsministerin Dr. Siti Fadilah Supari die USA und die Weltgesundheitsorganisation WHO beschuldigt, sie sind Teil einer Verschwörung um von der Verbreitung der Vogelgrippe zu profitieren, und dass die USA Proben des Virus zur Herstellung einer Biowaffe verwendet. Siehe den Artikel im australischen Sydney Morning Herald.

Dann hat die indonesische Regierung sich mit der US Navy angelegt und eine diplomatische Missstimmung mit Amerika ausgelöst, weil dessen Forschungslabor NAMRU in Jakarta angeblich biologische Waffen aus Vogelgrippeproben die im Land gesammelt wurden herstellt. Islamische Führer trafen sich mit der Gesundheitsministerin Siti Fadillah Supari und waren sich einig, das Labor stellt keinen Nutzen für Indonesien dar. Der Verteidigungsminister Juwono Sudarsono hat die NAMRU-Einrichtung kritisiert und eine Aufsicht über dessen Tätigkeit verlangt. Siehe Artikel der australischen The Age.

Die Schweinegrippe stamm nicht aus der Natur. Der Virus beinhaltet genetisches Material welches von Schweinen, Vögeln und Menschen stammt, was Wissenschaftler noch nie vorher gesehen haben. „Wir sind sehr, sehr besorgt“, sagt der Sprecher der Weltgesundheitsorganisation WHO Thomas Abraham. „Wir haben hier einen neuen Virus und er verbreitet sich von Mensch zu Mensch“, sagte er. „Die ganze Mannschaft ist jetzt an Deck.“

Es kann nur aus einem militärischen Labor stammen und wurde bewusst als Waffe hergestellt. Entweder gelangte es absichtlich oder durch einen Unfall in die Umwelt und dann auf den Menschen. Die ersten Fälle in den USA zeigen, die Kranken hatten vorher nie Kontakt zu Schweinen, sind deshalb nicht von den Tieren angesteckt worden.

Ratet mal wo der erste Ausbruch von Schweinegrippe stattfand? Ja genau, in Fort Dix New Jersey im Jahre 1976. Was ist das besondere an dieser militärischen Anlage? Es ist das grösste Bundesgefängnis der Vereinigten Staaten innerhalb des Militärgebiets. Was eignet sich besser zur Probe von Biowaffen als Gefangene die sich als „freiwillige“ Versuchskaninchen, oder sollte ich besser sagen, als Laborratten hergeben. Dreizehn Soldaten starben damals durch eine Zwangsimpfung, aber nicht an der Grippe sondern an dem Impfstoff.

Hunderte Soldaten auf der Militärbasis von Fort Dix, hauptsächlich Rekruten, wurden infiziert. Präsident Gerald Ford ordnete eine sofortige landesweite Impfaktion damals an. Mehr als 40 Millionen Amerikaner wurden dann geipft. Aber das Programm wurde gestoppt, nachdem 500 Fälle des Guillain-Barre Syndrom als Nebenwirkung auftauchten, eine lähmende Nervenkrankheit die auf eine Zerstörung des Immunsystems basiert. 30 Menschen starben als direkter Wirkung der Impfung.

Viren-Panik ist auch ein Geschäft

Aber es geht nicht nur um Bevölkerungsreduktion und die Schaffung einer Biowaffe, Geldgier spielt auch eine Rolle. Die üblichen Verdächtigen haben ihre Drecksfinger überall drin. So war der ehemalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld an der Firma Gilead Sciences als Aktionär beteiligt, eine kalifornische Biotech Firma, welche die Rechte an ... ja ihr habt es erraten ... TAMIFLU besitzt. Deshalb heisst das Zeug auch unter Insidern RUMIFLU.

Rumsfeld oder Rumi wie er auch genannt wird war sogar Verwaltungsratsvorsitzender von Gilead von 1997 bis er zur Bush-Regierung 2001 ging und ihm gehören immer noch Aktienanteile im Wert von $5 bis $25 Millionen, laut eigener Veröffentlichung seiner finanziellen Verhältnisse. Je mehr Panik über die Vogel- und jetzt Schweinegrippe verbreitet wird, je mehr tatsächlich daran erkranken, je mehr profitieren die Weltverbrecher finanziell. Der gleiche Oberkriminelle steckt auch noch hinter der Zulassung von einem anderen Gift, Aspartam, welches in jedem Süssgetränk und als Zuckerersatz verwendet wird, aber schlimme Nebenwirkungen hat. Aspartam das süsse Gift.

Wer profitiert davon?

Zum Schluss kann man sich fragen, von was will man uns durch diese Medien füllende Panik über die Schweinegrippe ablenken? Mit was können wir das dumme Volk beschäftigen, damit sie nicht die wirklichen Probleme erkennen und wütent werden? Brangelina und Madonna reichen da nicht mehr aus, da muss was grösseres her. Da haben wir selbstverständlich die weltweite Finanzkrise, dass praktisch alle Grossbanken pleite sind, dass eine Reihe von Länder vor dem Staatsbankrott stehen, dass die Finanzmafia zusammen mit den korrupten Regierungen Betrüger sind und gemeinsam den Betrug jetzt vertuschen, dass wir eine Massenarbeitslosigkeit demnächst erleben werden und eine Firmenpleite nach der anderen stattfindet wird, von den Kriegen und dem Töten selbstverständlich auch ... und in Amerika die Veröffentlichung der CIA-Foltermemos, die zeigen, dass die Folter von Gefangenen durch die höchsten Instanzen der Bush-Regierung genehmigt und befohlen wurden. Davon muss abgelenkt werden. Am Schluss geben sie der Schweinegrippe noch die Schuld für den baldigen Wirtschaftszusammenbruch.

Für was so ein Virus alles gut ist.

Die Frage ob Obama immun gegen Schweinegrippe ist und ob er dagegen aus Vorwissen geimpft wurde habe ich damit nicht beantwortet. Aber wie damals vor dem grossen Ereignis des 11. September 2001, haben Bush und Cheney vier Wochen vor der Attacke mit den Anthrax-Briefen gegen die tödlichen Milzbrandsporen das Gegenmittel Cipro eingenommen. Nur böse Zungen würden behaupten, sie haben gewusst eine Anthrax-Attacke würde stattfinden, oder sind massgeblich daran beteiligt, und haben sich deshalb geschützt. "Die Anthrax Attacke beweist, 9/11 haben sie selbst gemacht".

Meine Meinung steht fest! Bitte verwirre mich nicht mit Tatsachen.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 30.07.2009 22:34.

« zurück zum Forum